.

Neben dem Fachwissen wird mit den Schülern geografische Methoden erprobt, um Entwicklungsschritte nachvollziehen zu können. Hierbei kann die Arbeit mit einem „Geografischen Informationssystems“ (GIS) in den Fokus gerückt werden.

Eine Besonderheit ist das praxisorientierte Lernen, da die Schüler sich zum Beispiel im Modellbau eines Vulkans ausprobieren können. Neben der Entstehung und der Entwicklung eines Themas wird die Aktualität beleuchtet. Darunter sind zum Beispiel folgende Fragen zu verstehen: Welche Folgen hat der Klimawandel? Wie weit ist die Globalisierung fortgeschritten?

Erdkunde wird in der Kombination mit Geschichte und Politischer Bildung unterrichtet. Dieser Fächerkanon wird als Gesellschaftswissenschaften bezeichnet. Er wird in der 7., 8. und 10. Klasse dreistündig und in der 9. Klasse zweistündig unterrichtet. Die Schüler*innen können ihre Kenntnisse im Wahlpflichtfach Histografie vertiefen.

LATEA  |  2017